Sie sind hier:  / Politik / Sende ihn nicht! – David Friedman soll US-Botschafter in Israel werden

Sende ihn nicht! – David Friedman soll US-Botschafter in Israel werden

© AIPAC
© AIPAC
Donald Trump (Washington, 2016). © AIPAC

Tel Aviv, Israel (Jüdische Welt). Donald Trump hat mir ins Gesicht gespuckt. Nicht nur in mein eigenes Gesicht, sondern mindestens in das Gesicht der halben israelischen Bevölkerung.

Er hat einen Fachanwalt für Insolvenzfragen mit Namen David Friedman für den Job des US-Botschafters in Israel ernannt.

Das klingt wie ein böser Scherz. Aber es ist brutale Realität. Dies schafft einen Präzedenzfall in den Annalen der internationalen Diplomatie.

Als erstes ist es eine schlechte Praxis, einen Botschafter für ein Land zu ernennen, der tiefe persönliche Verbindungen zu diesem Land hat. Man schickt keinen kuba-amerikanischen Castro-Hasser als US-Botschafter nach Havanna. Man schickt keinen Kuomintang-Chinesen aus Taiwan, als US-Botschafter nach Peking.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein amerikanischer Jude als Botschafter in Israel ernannt worden ist. Es mögen zwei oder drei gewesen sein, die gut als israelische Botschafter in Washington hätten dienen können. Aber sie waren weniger eigensinnig als das jetzige Exemplar.

Die Aufgabe des Botschafters ist, unter anderen, als Auge und Ohr seines Heimatlandes in einem fremden Staat zu dienen. Zu seinen Jobs gehört, dass er seine Vorgesetzten im ausländischen Amt mit seriöser, unparteiischer Information versorgt, auf die sich dann die Politik gründet. Der ideale Botschafter ist ein kühler Beobachter, ohne starke Gefühle gegenüber dem Land seiner Mission, weder positiv noch negativ.

Dies ist die Beschreibung eines Diplomaten, der genau das Gegenteil dieses besonderen Individuums ist.

Es würde viel vernünftiger gewesen sein, David Friedman als israelischen Botschafter in den USA zu ernennen. Leider ist der Posten schon von einem anderen amerikanischen Juden besetzt. Das Gerücht geht um, dass er von Netanjahu auf die Bitte von Sheldon Adelson, einem jüdischen Kasino-Magnaten ernannt wurde, der sein Geld dorthin gibt, wo sein Mund ist – zu den israelischen Ultra-Rechten.

Aber selbst diese Person ist ein Linker, verglichen mit David Friedman.

Der Name ist natürlich selbst ein Witz. David ist das Gegenteil eines Mannes des Friedens. Übrigens der biblische David war durch und durch ein Mann des Krieges und aus diesem Grund dekretierte Gott nicht ihm, sondern seinen Sohn Salomon, den ersten Tempel zu bauen.

Wer ist also dieser Mann des Friedens? Seit die Nachrichten über diese bevorstehende Ernennung bekannt wurden, ist das Internet von Zitaten seiner Sprüche überflutet. Alle sind mehr oder weniger unglaubwürdig.

Eine Sache fällt einem sogar schon beim ersten Lesen auf: Wenn dieser zukünftige US-Botschafter „wir“ sagt, meint er „wir Israelis“, „wir wahren Israelis, „Wir israelischen Patrioten“. Das Territorium von Groß-Israel vom Mittelmeer zum Jordan (wenigstens) ist „unser Land“.

Friedman identifiziert sich nicht mit allen Israelis. Er scheint zu denken, dass die meisten von uns blind, dumm, Miesmacher oder noch schlimmere Verräter sind Dies würde ein Weltrekord bedeuten: die meisten Israelis – so scheint es – sind Verräter.

Mit wem identifiziert sich Friedman wirklich? Ein maßgebliches Beispiel seiner Äußerungen macht dies ganz klar: Er betrachtet sich selbst, als würde er zu den 5% der israelischen Bevölkerung gehören: die Siedler und die extreme Rechte.

Hier sind einige seiner auffallenden Meinungen:

Den arabischen Bürgern Israels, etwa 21% der Bevölkerung sollte die Staatsbürgerschaft genommen werden. Als ob man allen Afro-Amerikanern die US-Bürgerschaft nimmt.

Es gibt keine „Zwei-Staaten-Lösung“. Allein solch eine Möglichkeit zu erwähnen, ist beinahe Verrat. (Da ich angeklagt worden bin, der erste gewesen zu sein, der diese Lösung 1948 vorschlug, ist dies noch mehr Spucke, die ich von meinem Gesicht wegwischen muss)

Kein Siedler darf von seinem „Heim“ vertrieben werden, selbst wenn sein „Heim“ auf privatem Besitz von arabischen Bauern liegt.

In Groß-Israel, „vom Meer zum Fluss“, stellen die Juden heute eine Mehrheit von 65%. Das ist eine glatte Lüge: In diesem Land, einschließlich des Gazastreifens, stellen die Araber schon jetzt eine Mehrheit dar.

Der zukünftige Präsident Trump sollte ermutigt werden, alles Personal im amerikanischen Außenministeriums, das die Zwei-Staaten-Lösung befürwortet, zu entlassen.

Die Palästinenser sind korrupt.

Präsident Barak Obama ist ein „eklatanter Antisemit“.

Bashar al-Assad und Benjamin Netanjahu sollten Freunde sein, wahrscheinlich einschließlich Vladimir Putin – ein gewinnendes Trio.

Wir brauchen einen Weltkrieg gegen den islamischen Antisemitismus.

Die amerikanischen und israelischen Juden, die das israelische Friedenslager unterstützen, sind schlimmer als die Kapos (Kurzform für Lager-Polizei, Juden die von den Nazis ernannt wurden, um die Ordnung in den Todeslagern aufrecht zu erhalten, bis sie selbst zu Tode kamen). Dies gilt besonders der milden und harmlosen J-Street-Organisation in Amerika.

Dies schließt mich natürlich ein.

Wenn du die Neigung verspürst, bei einigen dieser Definitionen laut zu lachen – tue es nicht. Dies ist keine lächerliche Angelegenheit.

David Friedman ist eine ernste Person. Er ist ein berühmter Rechtsanwalt für Bankrott-Fragen. Aber er wird nicht hierher gesandt, um mit dem bankrotten Regime von Netanjahu beschäftigt zu sein. Im Gegenteil, er wird gesandt, um eine israelische Regierung, in der Netanjahu die extreme Linke darstellt. zu fördern. Und dies ist keine Übertreibung.

Seit 1967 hat das israelische Friedenslager die US gebeten, dass sie Israel vor sich selbst retten möge. Jeder neue Präsident wurde mit viel Hoffnung begrüßt. Hier ist der Mann, der die Regierung von Israel zwingen wird, die palästinensischen Gebiete zurückzugeben und mit den Palästinensern und der ganzen arabischen Welt Frieden zu machen.

Präsident Obama war der letzte in der Reihe. Intelligent, gut aussehend, ein aufrüttelnder Redner, voll edler Absichten. Aber die Ergebnisse – soweit es uns betrifft – waren gleich Null.

Ich war immer skeptisch gegenüber dieser Auffassung. Warum sollte ein US-Präsident seinen Hals so weit hinausstrecken, um Israel vor sich selbst zu retten, wenn die Israelis selbst zu faul oder so feige sind, es selbst zu tun?

Ich habe schon einmal erwähnt, dass ich bei einer internationalen Konferenz den spanischen und europäischen Staatsmann Miguel Moratinos angeklagt habe, dass er versäumt habe, hier etwas zu tun. Er antwortete ärgerlich, dass es nicht seine Pflicht sei, uns zu retten, dass es unsere eigene Pflicht sei, uns zu retten. Ich konnte nicht anders, als ihm in meinem Herzen zuzustimmen.

Ich habe vor langer Zeit jede Hoffnung aufgegeben, dass die amerikanische Regierung uns beistehen wird, um einen historischen Frieden mit dem palästinensischen Volk zu machen und die besetzten Gebiete gegen Frieden einzutauschen. Wir sollten dies selbst machen. Es gibt keine andere Lösung. Die Alternative, die sog. „Ein-Staat-Lösung“, verspricht einen Bürgerkrieg für zukünftige Generationen.

Jeder, der nicht durch ultra-Nationalismus und/oder messianische Inbrunst blind ist muss dies sicher sehen. Es ist so einfach.

Die Eroberung der restlichen palästinensischen Gebiete 1967 stürzte Israel in ein Delirium, das uns noch heute daran hindert, der Vernunft zuzuhören. Die US hat wegen eigener Gründe Israel ermutigt, auf diesem Kurs weiter zu gehen.

Der gewählte Präsident ist dabei, Israel mit aller Macht vorwärts zu stoßen – schlussendlich in eine Katastrophe.

Etwa vor 2000 Jahren hat ein jüdischer Rebell mit Namen Bar-Kokhba (Sohn der Sterne) sich gegen das allmächtige Rom erhoben. Berauscht von einigen anfänglichen Siegen, schrie er zu Gott: „Hilf uns nicht, aber hilf auch unsern Feinden nicht!“. Gott hörte nicht und die Rebellion wurde von den Römern vernichtet. Die jüdische Bevölkerung Palästinas hat sich bis vor kurzem nie erholt.

Ich würde Donald Trump zurufen: „Wenn du uns nicht hilfst, Frieden zu erlangen, dann sende uns wenigstens nicht diesen eingeschworenen Friedens-Feind!“

Anmerkungen:

Vorstehender Beitrag von Uri Avnery wurde ins Deutsche von Ellen Rohlfs übersetzt. Die Übersetzung wurde vom Verfasser autorisiert. Unter www.uri-avnery.de erfolgte am 27.12.2016 die Erstveröffentlichung. Alle Rechte beim Autor.

Hinterlasse eine Nachricht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. ( Pflichtfeld )