Sie sind hier:  / Kultur / Der Deutsche Hörbuchpreises 2018 in der Kategorie Bestes Sachhörbuch geht an David Johst für seine „große editorische Leistung“ zur Dokumentation „Fritz Bauer. Sein Leben, sein Denken, sein Wirken“

Der Deutsche Hörbuchpreises 2018 in der Kategorie Bestes Sachhörbuch geht an David Johst für seine „große editorische Leistung“ zur Dokumentation „Fritz Bauer. Sein Leben, sein Denken, sein Wirken“

Fritz Bauer.
David Johst (Hrsg.) im Auftrag des Fritz- Bauer-Instituts: "Fritz Bauer. Sein Leben, sein Denken, sein Wirken". Feature mit Burghart Klaußner © DAV

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Als Bestes Sachhörbuch zeichnet die Jury des Deutschen Hörfunkpreises, der am 6. März 2018 im Kölner Funkhaus des WDR am Wallrafplatz vergeben wird, die vom Fritz-Bauer-Institut in Auftrag gegebene Dokumentation aus.

In einer Pressemitteilung des eingetragenen Vereins Deutscher Hörbuchpreis (Köln, ohne Datum) heißt es: „Dem Preisträger David Johst, der akribisch die von Fritz Bauer überlieferten Tondokumente zusammengetragen und mit informativen Zwischentexten verbunden hat, ist nach Meinung der Juroren eine ‚große editorische Leistung geglückt. Fritz Bauers ’spannende Person, sein gesellschaftlicher Auftrag und seine Bedeutung – auch für unsere heutige Zeit“ werden so dem Hörer zugänglich gemacht und ‚glasklar‘ vermittelt.“

Der 1949 in Berlin geborene Burghart Klaußner, der mit allerlei Erfahrungen und Erkenntnissen nicht nur als Schauspieler aufwarten kann, sondern auch als Sprecher, bringt das Sachbuch sehr gut rüber. Von Klaußner sind im Berliner Audioverlag DAV mehrere Hörbücher als Lesung mit Burghart Klaußner erschienen, unter anderem „Die Kälte“ von Thomas Bernhard, „Das letzte Land“ von Svenja Leiber, „Stoner“ von John Williams sowie die Hörbücher von Paul Auster mit den Titeln „Unsichtbar“, „Winterjournal“ und „Sunset Park“. Dass Burghart Klaußner zudem für seine Hauptrolle in dem Dokumentarfilm „Der Staat gegen Fritz Bauer“ für den Europäischen Filmpreis 2016 nominiert wurde, er spielt den kühlen Denker und heißen Juristen, der nicht nur Nazi jagt, sondern bei der juristische Aufarbeitung der deutschen Naziverbrechen voranschreitet, das gibt den von ihm gesprochenen Kommentaren zu den Original-Tondokumenten, die unter anderem auch von Bauers Leidenschaft für die klassische deutsche Literatur zeugen, allen voran Friedrich Schiller, den letzten leicht schwäbelnden Kick.

Nach über fünf Stunden Sachhörbuch war ich geschafft und gerührt von der Leistung und Leidenschaft des Generalstaatsanwalt in Hessen, der scheinbar allein auf weiter westdeutscher Flur kämpfte und seinen Teil zur Moderne, das ist: die Aufklärung, beitrug. Nach dem Gehörten darf das Leben und Werk des Rückkehrers und Sozialdemokraten, das auch der Humanisierung des Strafrechts und der Resozialisierung Straffälliger verpflichtet war, mit Wahrheit und Klarheit überschrieben werden.

Dank David Johst wird weiter über die Nachkriegsgeschichte in einem Teil Deutschlands Zeugnis abgelegt, und das ist gut für die Gegenwart.

Bibliographische Angaben

David Johst (Hrsg.) im Auftrag des Fritz-Bauer-Instituts, Fritz Bauer. Sein Leben, sein Denken, sein Wirken, Feature mit Burghart Klaußner, Tondokumente, 4 CDs, Dauer: fünf Stunden und sechs Minuten, Verlag: DVA, 1. Auflage, Berlin, 10.2.2017, ISBN: 978-3-86231-994-7, Preis (Unverbindliche Preisempfehlung für die CD-Ausgabe): 19,99 EUR (D), 22,50 EUR (A)

Hinterlasse eine Nachricht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. ( Pflichtfeld )