Sie sind hier:  / Politik / Hab Mitleid mit dem Mandelbaum

Hab Mitleid mit dem Mandelbaum

Mandelbaum
Mandelblüte. Quelle: Pixabay

Tel Aviv, Israel (Jüdische Welt). Hab Mitleid mit dem Mandelbaum, besonders wenn er in voller Blüte steht.

Die Blüte des Mandelbaums heisst auf Deutsch Mandelblüt. Das ist auch der Name von Israels Hauptrechtsbeamten, der „Rechtsberater der Regierung“.

Der Rechtsberater wird von der Regierung ernannt, muss aber völlig unabhängig sein. Er ist in der Praxis der Generalstaatsanwalt, die Person, die Letztes über angeklagte Leute, besonders den Ministerpräsidenten, zu sagen hat. Das ist jetzt sein unglückliches Los.

Jetzt ist Mandelblit (so sprechen wir seinen Namen auf Hebräisch aus) in einer unmöglichen Position. Der Ministerpräsident ist offiziell von der Polizei wegen zwei Anklagepunkten von Bestechung beschuldigt worden. Jetzt muss Mandelblit entscheiden, ob er ihn vor Gericht bringt.

Aber Benjamin Netanjahu ist lange Zeit sein Wohltäter gewesen, hat seine Karriere an die Spitze gebracht. Beißt man die Hand, die einen gefüttert hat? Oder verrät man seine Pflicht?

Eine schreckliche Wahl.

Avichai Mandelblit wurde in eine Familie vom rechten Flügel in Tel Aviv geboren. Sein Vater war ein Mitglied der Irgun und ein Anhänger der rechten Partei. Abichai („Mein Vater lebt“ bedeutet Gott) nahm die Religion im Alter von 25 Jahren an und setzte eine Kippa auf seinen Kopf.

Nachdem er Jura studiert hatte, diente er in der Armee als Militär-Richter im besetzten Gazastreifen und anderen Militärjobs bis er der Chef der Justizabteilung der Armee wurde. Von dort war es ein kurzer Sprung zum Regierungs-Sekretär, die rechte Hand des Ministerpräsidenten, der zufällig Benjamin Netanjahu war.

Als die Stelle des „Rechtsberaters der Regierung“, ein Beamter mit gewaltiger Macht frei wurde, sah sich Netanjahu nach einem Kandidaten um. Und wen sah er? Ja, ganz richtig – den guten, loyalen Mandelblit.

Am Horizont erschienen schon alle Arten von kriminellen Verdächtigungen. Die wichtige Stellung des Rechtsberaters wurde sehr bedeutsam. Den religiösen, Anwalt vom rechten Flügel zu ernennen, war ein kluger Schritt.

Wie klug? Nun wir werden es bald wissen.

Netanjahu hat nicht immer die klügste Wahl getroffen.

Fast zur gleichen Zeit als er den Chef-Rechtsberater wählte, wählte er auch einen neuen Chef der Polizei.

Seine Wahl war eine totale Überraschung. Er nahm nicht einen der dienst-ältesten Polizisten, von denen jeder Jahre der Erfahrung hinter sich hatte, sondern eine vollkommen anonyme Person. Und nicht zufällig anonym. Er war die Nummer zwei des internen Sicherheitsdienstes – des Shin Bet.

Roni Alscheich wollte den Job nicht. Er wollte der Chef des Shin Bet werden. Aber Netanjahu zwang ihn beinahe. Er versprach ihn zum Shin Bet-Chef zu ernennen, falls er – Netanjahu – noch in vier Jahren Ministerpräsident wäre. Das war ein nicht so feiner Wink: Du hilfst mir, meinen Job zu halten und ich gebe dir den von dir gewünschten Job.

Der neue Polizeichef war ein Rätsel. Er ist von jemenitischer Herkunft, ziemlich ungewöhnlich für Israels Elite. Er sieht nicht wie ein Polizei-Offizier aus. Ein Witzbold nannte ihn „ein Fass mit einem Schnauzbart“. Er spricht nicht in der Öffentlichkeit – wie es sich für eine Person gehört, die die meiste Zeit ihres Lebens im Geheimdienst verbrachte.

Von diesen beiden Loyalisten vor Ort hat Netanjahu nichts zu fürchten. Eine Anzahl krimineller Verdächtigungen tauchten plötzlich auf, aber keiner glaubte, dass etwas dabei herauskommen würde. Netanjahu war einfach zu klug.

Was waren dies für Verdächtigungen?

Erstens, ein Milliardär mit großen Geschäfts-Interessen in Israel hat ihn zehn Jahre lang regelmäßig mit kubanischen Zigarren der teuersten Art versorgt als auch mit „rosa“ Champagner und einigen Schmuckstücken für seine Frau, alles in allem über ein Viertel einer Million Dollars. Ein australischer Milliardär half ihm dabei.

Zweitens gab es da ein Geschäft mit dem Boss der zweitgrößten Zeitung in Israel, um ein Gesetz zu beschließen, das die Zirkulierung der Nummer 1 als Dank für günstige Behandlung beschnitt. Die liebende Behandlung der Zeitung Nr 1 war sowieso abgesichert. Sie gehört Sheldon Adelson, einem amerikanischen Casino-Milliardär und ihr einziger Zweck ist – ganz offen – Netanjahu zu verherrlichen.

Die dritte Sache betrifft den Verdacht mit Bestechungen eines deutschen Schiffsbauers, der Unterseeboote für Israels Atomwaffen produziert. Es ist ein Multi-Milliarden-Deal. Die Verdächtigungen der Bestechungen sind hoch, sind aber noch nicht öffentlich gemacht worden.

Keine ernste Person in Israel erwartet etwas, das aus all diesen Affären kommt. Mit dem Handerlesenen Staatsanwalt und Polizei-Chef die sicher am Platz waren, wie hätte etwas geschehen können?

Und dann – vor zwei Wochen, platzte eine Bombe. Der schweigsame Polizist erschien plötzlich im Fernsehen und deutete an, dass die Polizei dabei war, Empfehlungen zu veröffentlichen, um Netanjahu der Bestechung anzuklagen.

WAS!? Der Chef der Polizei ein Mann der Integrität? Wohin ist die Welt gekommen? Dies ist ein moralisches Problem. Falls Netanjahu ihn im Glauben ernannte, er sei ein Mann mit keinem Gewissen und dann kommt heraus, dass er ein Mann mit Gewissen ist – bedeutet das, dass er getäuscht wurde – also ein Akt von keiner Integrität. Arbeite es heraus.

Kann eine ähnliche schreckliche Sache jetzt mit dem Rechtsberater geschehen? Kann er sich plötzlich umwenden , um auch ein Mann der Integrität zu sein? Früher oder später muss er sich entscheiden, ob er Netanjahu verklagen will oder nicht.

Armer Mann.

Als der Polizeichef im TV die kommende Polizei-Entscheidung andeutete, die Anklage zu empfehlen, war mein erster Impuls, in den Luftschutzbunker zu Hause zu eilen und ihn zu säubern.

Wenn man Ministerpräsident ist und mit tiefen häuslichen Problemen, ist das erste, woran man denkt, eine militärische Krise. Nichts wie eine militärische Notlage lenkt die Aufmerksamkeit von seinen Untaten ab.

Und wer hätte das gedacht — zwei Tage nach der TV-Ankündigung über die polizeilichen Empfehlungen, waren die Iraner so freundlich, eine Krise zu provozieren.

Eine iranische Spion-Drone betrat israelischen Luftraum von Syrien aus und wurde prompt abgeschossen. Als Antwort sandte die israelische Luftwaffe ihre Flugzeuge, um iranische Positionen in Syrien zu bombardieren. Ein israelisches Flugzeug wurde abgeschossen. Tatsächlich ein sehr seltenes Geschehen. Es fiel in die Nähe eines Kibbutzes. Beide Flugmannschaften konnten sich retten, einer wurde schwer verletzt.

Die kriminellen Affären wurden vollkommen vom Tisch gewischt. Jeder sprach über den bevorstehenden Krieg. Doch als Vladimir Putin inervenierte, setzte er dem Unsinn ein Ende.

Dieses Mal keinen Krieg. Die Polizei veröffentlichte ihre Untersuchungsergebnisse und Empfehlungen, dass Netanjahu wegen zwei Bestechungsskandalen vor Gericht muss. Das ganze Land klebte vor den Fernsehern. Alles andere war vergessen.

Netanjahu tat, was er am besten kann . Er machte ein Live Statement im Fernsehen. Er klagte seine Ankläger mit allen Arten von Untaten an. Diese Halunken waren bereit, die bloße Existenz Israels aufs Spiel zu setzen – nur und trotz wegen ihm. Aber keine Sorge – er hat nicht die Absicht, abzutreten – nicht einmal vorrübergehend.

Während er uns direkt in die Augen schaute, von Ehrlichkeit strahlend, versprach er, uns nicht im Stich zu lassen. Und da er die einzige Person auf Erden sei, die in der Lage sei, unsere Sicherheit zu gewähren, wird er auf seinem Posten bleiben und uns beschützen, egal, was kommen mag.

Dies machte mich tatsächlich sehr besorgt. Es sei weit entfernt, von mir anzudeuten, er sei imstande, einen Krieg nur deshalb auszulösen, um von seinen Anklagen abzulenken. In einem Krieg werden Leute getötet. Jüdische Jungs (und Mädchen) von jüdischen Müttern. Würde ein Patriot wie Netanjahu so eine niederträchtige Sache machen, wie einen unnötigen Krieg beginnen, nur um die Aufmerksamkeit abzulenken?

Sicher nicht. Aber wenn er in einer Krise eine Entscheidung machen muss, zwischen zwei Treffen mit seinen Anwälten, wird dann sein Kopf vollkommen rein sein?

Wie lange kann dies gehen? Experten beurteilen, dass Mandelblit in seiner Verzweiflung, seine Entscheidung ein Jahr hinausschieben kann. Er muss denken und denken benötigt Zeit.

Es gab einmal diesen polnischen Edelmann, der seinen Juden rief und ihm sagte: „Ich liebe meinen Hund sehr. Juden sind kluge Leute. Du musst meinem Hund das Sprechen beibringen oder ich werde dich umbringen.“

„Kein Problem“, antwortete der Jude, „aber einem Hund das Sprechen lehren , braucht Zeit. Ich brauche zwei Jahre.“

„Gut“, sagte der Edelmann, „aber wenn Du es nicht tust, werde ich dich töten!“

Als die Frau des Juden dies hörte, begann sie zu schreien. „Du weißt doch, dass du keinem Hund das Sprechen beibringen kannst,“ weinte sie.

„Mach dir keine Sorgen,“ sagte er ihr, „zwei Jahre ist eine lange Zeit. In zwei Jahren wird der Hund tot sein oder der Edelmann wird tot sein. Oder ich werde tot sein.“

Anmerkungen:

Vorstehender Beitrag von Uri Avnery von Ellen Rohlfs ins Deutsche übersetzt. Die Übersetzung wurde vom Verfasser autorisiert. Unter uri-avnery.de erfolgte am 22.2.2017 die Erstveröffentlichung. Alle Rechte beim Autor.

Hinterlasse eine Nachricht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. ( Pflichtfeld )