Israelische Antwort auf Brand-Ballon-Angriffe der Araber aus dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen

Eine F16 der Israelischen Luftwaffe. Quelle/Copyright: IDF/Israel Defense Forces

Jerusalem, Israel; Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Dass Israel von „Hamas-Terroristen“ aus dem Gazastreifen angegriffen wurde, das teilt u.a. die „Bild“ (16.8.2020) mit. Unter der Überschrift „Hamas-Terroristen im Gazastreifen – Schon wieder Angriffe auf Israel“ wird auf den Beschuss der Araber aus den „Palästinensergebieten“ hingewiesen und auch, dass diese Information vom „israelische Militär in der Nacht zum Sonntag“ mitgeteilt worden sei und auch, dass man „die Hamas zur Rechenschaft“ ziehen werde.

Darüber wird in der „Zeit“ (15.8.2020) berichtet. Unter dem Titel „Gazastreifen:Israel reagiert auf Angriffe mit Brandballons“ wird darüber informiert, dass „in den vergangenen Tagen … die Hamas vermehrt Brandballons Richtung Israel“ hat „fliegen“ lassen. Zur „Rechenschaft“ heißt es, dass „Quellen der Hamas“ Angriffe der Israelis bestätigten. „Das israelische Militär twitterte, es habe ein Marinegelände sowie unterirdische Einrichtungen und Beobachtungsposten der Hamas getroffen. Anwohnerinnen und Anwohner berichteten von mehreren Explosionen im Süden, Zentrum und Norden des Gazastreifens, als Drohnen und Flugzeuge der israelischen Luftwaffe über das Gebiet geflogen seien. Nach Angaben von Rettungssanitätern vor Ort seien im mittleren und nördlichen Gazastreifen ein drei Jahre altes Mädchen sowie eine schwangere Frau durch Granatsplitter leicht verletzt worden. Die Angaben wurden vom palästinensischen Gesundheitsministerium bestätigt.“

Im „Standard“ (14.8.2020) wird unter der Überschrift „Gaza-Konflikt – Israel setzt Vergeltungsangriffe auf Hamas-Ziele in Gaza fort“ wie über „die Konsequenzen für terroristische Handlungen gegen israelische Zivilisten“, wie es von Seiten der Streitkräfte des Staates Israel hießt, wie folgt informiert: „Man habe unter anderem einen Luftverteidigungsposten getroffen sowie unterirdische Einrichtungen und Beobachtungsposten, teilte die Armee in der Nacht auf Freitag auf Twitter mit…

Seit Beginn der Corona-Krise hatten militante Palästinenser weitgehend davon abgesehen, Ballons aus dem Gazastreifen in Richtung Israel fliegen zu lassen, an denen Brandflaschen oder Sprengsätze befestigt waren. Zuletzt nahm dies aber wieder stark zu. Militante Palästinenser wollen so Schäden in Israel verursachen.“

Bei Brand-Ballon-Angriffen ist die Vorwarnzeit bis zum Einschlag immerhin noch übersichtlich. Wenn Raketen fliegen, ganz egal welches Modell, dann erreichen diese in wenigen Sekunden das Staatsgebiet Israels. In ein, bis zwei Minuten können die arabischen Raketen aus dem Gazastreifen Tel Aviv oder Jerusalem und auch Haifa erreichen.

Anmerkung:

Die Erstveröffentlichung erfolgte am 16.8.2020 im WELTEXPRESS.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × 8 =