In Lederhose und auf journalistischer Jagd oder Zwischen Hoffen und Zweifeln in Israel – Allerhand Anekdoten im Buch „Allein unter Juden“ von Tuvia Tenenbom

90
Tuvia Tenenbom. Allein unter Juden. Eine Entdeckungsreise durch Israel. © Suhrkamp

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Nachdem sich Tuvia Tenenbom „allein unter Deutschen“ wähnte, jedenfalls lautete der Titel des 1957 im israelischen Bnei Berak, wo besonders viele ultraorthodoxe Juden in einer eher armen Stadt leben, geborenen israelisch-amerikanischer Dichters und Denkers, der seine Vorstellungen, Ideen und Begriffe auf die Bretter, die die Welt bedeuten, bringt und als Bücher…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelMarwan Barghouti – Palästinas Nelson Mandela
Nächster Artikel„Ein jüdisches Buch!“ – Beni Frenkel berichtet in „Gar nicht koscher“ mit Humor von einer Heldentat oder „vom täglichen Schlamassel, als Jude durchs Leben zu gehen“