Amos Oz über Schwarzbrot und Zwiebeln und halbierte Oliven

6
Amos Oz (2005). Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0, Foto: Michiel Hendryckx - Eigenes Werk

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Der am 4. Mai 1939 in Jerusalem als Amos Klausner geborene Amos Oz, der am 28. Dezember 2018 in Petach Tikwa, einer Stadt, die nicht weit von Tel Aviv entfernt liegt, starb, schrieb in seinem Roman „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ (Verlag: Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN: 978-3-518-41616-7, hebräisch: ssipur al ahavah wechoschech, 2002,…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelFreiluftkonzerte, Abokonzerte und Literaturkonzert, aber kein Miltärschrammeln – die Berliner Symphoniker starten mit vollem Programm in die neue Spielzeit
Nächster ArtikelWuhan-Virus-Wirren: Verschärfung der restriktiven Maßnahmen auch in Israel