Sie sind hier:  / Politik / Weil da nichts ist – Netanjahu und die Korruptionsaffären

Weil da nichts ist – Netanjahu und die Korruptionsaffären

Benjamin Netanjahu.
Benjamin Netanjahu. © US Department of State from United States Quelle Wikipedia

Tel Aviv, Israel (Jüdische Welt). Die Flut der Korruptionsaffären, die jetzt die Familie Netanjahu und ihre Helfer und Diener verschlingt, scheint Benjamin Netanjahus Beliebtheit bei denen, die sich „das Volk“ nennen, nicht zu schmälern.

Im Gegenteil: Nach den Umfragen zu urteilen, eilen die Wähler anderer nationalistischer Parteien zu „Bibis“ Rettung herbei.

Sie glauben, er sei ein großer Staatsmann, der Retter Israels, und deshalb sind sie bereit, alles andere zu vergeben und zu vergessen: Riesige Bestechungssummen, großzügige Geschenke, einfach alles.

Seltsam. Denn meine Haltung ist genau die entgegengesetzte. Ich bin nicht bereit, „Bibi“ deswegen, weil er ein großer Staatsmann sei, alles zu vergeben, denn ich denke, dass er ein sehr kleiner Staatsmann ist. Tatsächlich überhaupt kein Staatsmann.

Das endgültige Urteil über Bibis Fähigkeiten fällte sein Vater schon früh in Bibis Karriere.

Der Geschichtsprofessor und Experte für die Spanische Inquisition Benzion Netanjahu hatte keine sehr hohe Meinung von seinem zweiten Sohn. Ihm war sein ältester Sohn Jonathan viel lieber. Das kann übrigens die Ursache für Bibis tiefsitzende Komplexe sein. Jonathan starb bei der Entebbe-Operation.

Politisch war Benzion der extremste Rechte, den es je gab. Er verachtete den glänzenden Führer der rechten Zionisten Wladimir Jabotinsky ebenso wie dessen Schüler Menachem Begin. Für ihn waren beide liberale Schwächlinge.

Benzion hatte das Gefühl, seine Talente würden in Israel nicht hoch genug geschätzt, und er ging deshalb in die Vereinigten Staaten, um dort an Universitäten zu lehren. Dort zog er auch seine Söhne auf und sagte über Benjamin: „Er kann ein guter Außenminister, aber kein Ministerpräsident werden.“ Niemals wurde ein treffenderes Urteil über Bibi gefällt.

Benjamin Netanjahu ist tatsächlich der Stoff, aus dem ausgezeichnete Außenminister gemacht sind. Er spricht perfekt (amerikanisches) Englisch, allerdings ohne die literarische Tiefe seines Vorgängers Abba Eban. Über Eban sagte David Ben-Gurion bekanntlich: „Er kann schöne Reden halten, aber man muss ihn vorher instruieren, was er sagen soll.“

Bibi kann sehr gut repräsentieren. Er verfügt über die Fähigkeit, sich unter den Großen dieser Erde zu bewegen. Er macht bei internationalen Konferenzen eine gute Figur. Er hält bei wichtigen Anlässen gute Reden, allerdings benutzt er primitive Tricks, die ein Churchill nicht mit der Zange angefasst hätte.

Ein Außenminister agiert heutzutage als Handelsreisender seines Landes. Tatsächlich war Bibi war einmal ein Handelsreisender bei einer Möbel-Firma. Da Reisen so leicht geworden ist, erfüllen Außenminister heute die meisten Aufgaben, die in früheren Jahrhunderten Botschaftern vorbehalten waren.

Wie Bibis Vater so scharfsinnig beobachtete, gibt es einen riesigen Unterschied zwischen den Aufgaben eines Außenministers und denen eines Ministerpräsidenten. Der Außenminister setzt Politik um. Der Ministerpräsident schafft Politik.

Der ideale Ministerpräsident ist ein Mann (oder eine Frau) mit Vision. Er weiß, was sein Land braucht, und zwar nicht nur heute, sondern auch in Zeiten künftiger Generationen. Seine Vision umfasst die gesamten Bedürfnisse seines Landes, von denen Auslandsbeziehungen nur ein einziger und nicht notwendig der wichtigste Aspekt sind. Zu seiner Vision gehören auch soziale, wirtschaftliche, kulturelle und militärische Aspekte.

Benzion Netanyahu wusste, dass sein Sohn diese Fähigkeiten nicht besitzt. Eine gute Erscheinung genügt einfach nicht, schon gar nicht für die Führung eines Landes mit derartig schwierigen inneren und äußeren Problemen, wie Israel sie hat.

Wenn man an Franklin Delano Roosevelt denkt, erinnert man sich an seinen Spruch: „Wir haben nichts zu fürchten als die Furcht selbst.“ Wenn man an Winston Churchill denkt, erinnert man sich an „Niemals verdankten so viele so viel so wenigen.“

Wenn man an Bibi denkt, an welchen tiefsinnigen Spruch erinnert man sich da? An nichts anderes als an seinen Kommentar über die vielen Korruptionsfälle, in die er verstrickt ist: „Da wird nichts herauskommen, weil da nichts ist.“

Benjamin Netanjahus Hauptbeschäftigung ist es, in den Pausen zwischen den strafrechtlichen Vernehmungen ins Ausland zu reisen und sich mit den Führern der Welt zu treffen. Eine Woche ist er in Paris und trifft sich mit Präsident Macron, die nächste Woche trifft er sich in Moskau mit Präsident Putin. Dazwischen besucht er ein oder zwei afrikanische Länder.

Was wird in diesen vielfältigen Treffen erreicht? Nichts Nennenswertes.

Aber es ist sehr schlau. Es trifft einen tiefliegenden Nerv im jüdischen Bewusstsein.

Viele Generationen lang waren Juden in vielen Ländern in West und Ost hilflose Minderheiten. Sie hingen vollkommen von der Gnade des örtlichen Lords, Grafen oder Sultans ab. Um im Stand dieser Gnade zu bleiben, nahm es ein Mitglied der jüdischen Gemeinde, im Allgemeinen der reichste Mann, auf sich, den Herrscher zufriedenzustellen, ihm zu schmeicheln und ihn zu bestechen. Ein solcher Mann wurde zum von der Gemeinde bewunderten König des Ghettos gekrönt.

Bibi erscheint als ein Erbe dieser Tradition.

Niemand hat Abba Eban geliebt. Selbst die, die seine außergewöhnlichen Talente bewunderten, bewunderten nicht den Mann selbst. Er wurde als un-israelisch angesehen, nicht als ein männlicher Mann, wie ein typischer Israeli sein sollte.

Bibis Stellung in der Öffentlichkeit ist eine ganz andere. Als ehemaliger Kommando-Kämpfer ist er so männlich, wie es sich die Israelis nur wünschen können. Er sieht genau so aus, wie ein Israeli aussehen sollte. Da stimmt also alles.

Aber wenn man einen seiner Bewunderer fragte, was Bibi in den 12 Jahren als Ministerpräsident tatsächlich erreicht habe, wäre er um eine Antwort verlegen. David Ben-Gurion gründete den Staat, Menachem Begin schloss mit Ägypten Frieden, Jitzchak Rabin traf das Oslo-Abkommen. Aber Bibi?

Und doch bewundert halb Israel Bibi grenzenlos. Diese Menschen sind bereit, ihm zahllose Korruptionsaffären zu vergeben – vom Empfang der teuersten kubanischen Zigarren als Geschenk von Multi-Milliardären bis zu regelrechten Bestechungen, die sich auf viele Millionen Dollar belaufen können. Na und?

Die soziale Zusammensetzung dieses Lagers ist sogar noch seltsamer. Es sind die Massen der orientalischen Juden, die sich in jeder Hinsicht verachtet, unterdrückt und diskriminiert fühlen. Von wem? Von der aschkenasischen Oberschicht, den „Weißen“, den Linken. Und doch kann niemand als typischer für die aschkenasische Oberschicht gelten als Bibi.

Dieses Rätsels Lösung hat bisher noch niemand gefunden.

Wie ist nun also Netanjahus „Vision“ für die Zukunft? Wie soll Israel in den nächsten Jahrzehnten als Kolonialmacht überleben, da es von arabischen und muslimischen Staaten umgeben ist, die sich eines Tages gegen es verbünden könnten? Wie soll Israel Herr des Westjordanlandes und des Gazastreifens bleiben, die vom palästinensischen Volk bewohnt werden, ganz zu schweigen von Ostjerusalem und den Kultstätten, die eineinhalb Milliarden Muslimen in aller Welt heilig sind?

Bibis Antwort auf diese Fragen ist anscheinend: „Seht nicht hin, macht einfach weiter!“ Gemäß seiner Denkweise ist seine Lösung: keine Lösung. Einfach mit dem weitermachen, was Israel ohnehin tut: den Palästinensern alle nationalen Rechte und sogar die Menschenrechte verweigern, beständig, wenn auch vorsichtig, israelische Siedlungen ins Westjordanland einschleusen und im Übrigen den Status quo aufrechterhalten.

Bibi ist vorsichtig, er ist ganz und gar kein Abenteurer. Viele seiner Bewunderer hätten es gern, wenn er das Westjordanland oder doch große Teile davon rundweg annektieren würde. Bibi hält sie zurück. Wozu die Eile?

Aber nichts tun ist auch keine Lösung. Am Ende wird Israel entscheiden müssen: Frieden mit dem palästinensischen Volk (und der gesamten arabischen und muslimischen Welt) schließen oder alle besetzten Gebiete annektieren, ohne der arabischen Bevölkerung die Staatsbürgerschaft zu gewähren. Also: ein offizieller Apartheidsstaat, der im Laufe der Generationen zu einem binationalen Staat mit arabischer Mehrheit – einem Albtraum für fast alle jüdischen Israelis – werden kann.

Natürlich gibt es noch eine andere Vision, die niemand ausspricht: auf die Gelegenheit warten, eine neue Naqba durchzuführen, also alle Palästinenser aus Palästina zu vertreiben. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich eine solche Gelegenheit zum zweiten Mal bieten wird.

Bibi scheint sich darüber keine Gedanken zu machen. Er ist ein Mann des Status quo. Aber da er keine eigene Vision hat, bedeutet das, dass er bewusst oder unbewusst die Vision seines Vaters im Herzen trägt: die Araber vertreiben, Besitz vom ganzen Land zwischen dem Mittelmeer und (wenigstens) dem Jordan ergreifen, wie es einmal die biblischen Israeliten getan haben.

Was wird Bibi angesichts der ihn bedrängenden Anklagen wegen Korruption tun?

Weitermachen. Was auch geschehen mag. Anklage, Prozess, Verurteilung, einfach weitermachen. Und wenn alles zu Bruch geht: Demokratie, die Gerichte, Strafverfolgungsbehörden – einfach weitermachen.

Das ist nicht gerade der Kurs, den man von einem großen Staatsmann erwartet. Aber dann ist er gar kein Staatsmann, weder ein großer noch ein kleiner.

Ich wiederhole meinen Vorschlag von letzter Woche: Sorgt dafür, dass er zu gegebener Zeit ein Geständnis ablegt, und begnadigt ihn unmittelbar danach. Lasst ihn seine Beute behalten und – tschüs, Bibi.

Anmerkungen:

Vorstehender Beitrag von Uri Avnery wurde aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler übersetzt. Unter uri-avnery.de erfolgte am 8.3.2018 die Erstveröffentlichung unter dem Titel „Weil da nichts ist“. Alle Rechte beim Autor.

Hinterlasse eine Nachricht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. ( Pflichtfeld )