Demnächst in der Glotze: „Jud Süß 2.0“

3
Klappe. Quelle: Pixabay, Foto: Bokskapet

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). So und nicht anders lautet der Titel eines Films: „Jud Süß 2.0“. Er trägt den Untertitel „Vom NS- zum Online-Antisemitismus“. Mit Antisemitismus dürfte Judenhaß gemeint sein, aber sicher kann man da nicht sein. Sicher kann man noch nicht einmal bezüglich Begriff und Gegenstand „Jud“ sein. Hier und heute lasse ich die…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelRon Prosor, Israels neuer Botschafter in Berlin: Sein Großvater war Offizier der Reichswehr
Nächster ArtikelIn einer Ausstellung im Jüdischen Museum Westfalen geht es um „Bewegende Schicksale!“ – Nicht „Kinder an die Macht“, sondern „Kinder auf der Flucht“