In einer Ausstellung im Jüdischen Museum Westfalen geht es um „Bewegende Schicksale!“ – Nicht „Kinder an die Macht“, sondern „Kinder auf der Flucht“

531
Koffer. Quelle: Pixabay, Foto: StockSnap

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten wird die von der Stadt Dorsten (Demokratiefonds) und vom Rotary Club Dorsten gefördert „Bewegende Schicksale! Kinder auf der Flucht: Kindertransporte, 1938-1939“ ab 10. April 2022 gezeigt. Ausstellungsende soll am 3. Juli 2022 sein. Laut JMW-Pressemitteilung vom 1.4.2022 werde „die Geschichte der Kindertransporte, mit denen jüdische…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnenten des Magazins Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelDemnächst in der Glotze: „Jud Süß 2.0“
Nächster Artikel„Ich kämpfe gegen alles, was mich nieder­drücken will“ – Vorstellung des Tagebuches „des jüdisch-kommunistischen Widerstands­kämpfers Karl Neuhof und der Briefwechsel seiner Familie“