„Ich kämpfe gegen alles, was mich nieder­drücken will“ – Vorstellung des Tagebuches „des jüdisch-kommunistischen Widerstands­kämpfers Karl Neuhof und der Briefwechsel seiner Familie“

26
"Ich kämpfe gegen alles, was micht niederdrücken will". Das Tagebuch des jüdisch-kommunistischen Widerstandskämpfers Karl Neuhof und der Briefwechsel seiner Familie. © Metropol

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Wer „gegen alles“ kämpft, was ihn „niederdrücken will“, der muß ein Kommunist sein. Das gilt für die aktuelle kapitalistische Gesellschaft der zerkleinerten Kleindeutschen Lösung mit dem Kürzel BRD, die unter Kanzlern wie der Christin Angela Merkel (CDU) und dem Sozen, Bankgster-Gangster und Schuldenmachermeister Olaf Scholz (SPD) nicht nur ein Apartheidstaat ist,…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelIn einer Ausstellung im Jüdischen Museum Westfalen geht es um „Bewegende Schicksale!“ – Nicht „Kinder an die Macht“, sondern „Kinder auf der Flucht“
Nächster ArtikelIn der Migranten-Metropole Berlin wurde wieder „Kindermörder Israel“ und „Drecksjude“ gerufen – „Hohle SPD-Rhetorik allein hilft nicht gegen muslimischen Antisemitismus“ in der BRD