In der Migranten-Metropole Berlin wurde wieder „Kindermörder Israel“ und „Drecksjude“ gerufen – „Hohle SPD-Rhetorik allein hilft nicht gegen muslimischen Antisemitismus“ in der BRD

517
Polizeiautos in Berlin am Roten Rathaus. Quelle: Pixabay, Foto: modi74

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Daß am vergangenen Wochenende erneute „Hunderte Muslime durch die Berliner Stadtteile Kreuzberg und Neukölln“ zogen „Kindermörder Israel“ grölten sowie „das Existenzrecht Israels“ leugneten, das teilt Beatrix von Storch (AfD) mit. Bei zwei arabischen beziehungsweise pro-palästinensischen Demonstrationen am Freitag und Samstag in der Migranten-Metropole Berlin kam es zudem laut Berliner Polizei zu…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnenten des Magazins Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger Artikel„Ich kämpfe gegen alles, was mich nieder­drücken will“ – Vorstellung des Tagebuches „des jüdisch-kommunistischen Widerstands­kämpfers Karl Neuhof und der Briefwechsel seiner Familie“
Nächster Artikel„Jidische Kapelje“ im Schloß Landestrost