Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Daß am vergangenen Wochenende erneute „Hunderte Muslime durch die Berliner Stadtteile Kreuzberg und Neukölln“ zogen „Kindermörder Israel“ grölten sowie „das Existenzrecht Israels“ leugneten, das teilt Beatrix von Storch (AfD) mit. Bei zwei arabischen beziehungsweise pro-palästinensischen Demonstrationen am Freitag und Samstag in der Migranten-Metropole Berlin kam es zudem laut Berliner Polizei zu „Gewalttaten“ und anscheinend auch zu „schweren Ausschreitungen“. Steine wurden geworfen. Pyrotechnik wurde abgebrannt. Polizisten wurden verletzt. Journalisten wurden angegriffen.

In einer Pressemitteilung der AfD-Bundesgeschäftsstelle vom 25.4.2022 mit dem Betreff „Hohle SPD-Rhetorik allein hilft nicht gegen muslimischen Antisemitismus“ wird von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der AfD, wie folgt zitiert. „Solche widerlichen antisemitischen Hass-Demos wie jetzt wieder in Berlin sind das Resultat des von den Altparteien ‚importierten Antisemitismus‘. Das andauernde Regierungsversagen im Bereich der Asyl- und Migrationspolitik hat solche Exzesse ermöglicht und ermöglicht sie weiterhin. ‚Für Judenfeindlichkeit ist in unserer Gesellschaft kein Platz‘, zwitschert SPD-Innenministerin Faeser. Die übliche Beschwichtigungs-Betroffenheits-Rhetorik – wie immer in solchen Fällen. Nur es ändert sich nichts. Und in dieser Gesellschaft unter SPD-geführten Regierungen wie im Bund und in Berlin ist leider immer Platz für antisemitische Hass-Demos, und sei es der Hermannplatz in Berlin.

Als AfD stellen wir fest: Wer Antisemitismus in Deutschland bekämpfen will, ohne sich der Wahrheit zu stellen, dass dieser insbesondere in seiner aggressiven und gewalttätigen Form ganz überwiegend von Muslimen ausgeht, muss scheitern. Wer etwas ändern will, muss sich ehrlich machen. Dazu ist diese Regierung erkennbar nicht bereit.“

Das Gegenteil ist der Fall. Sozen von SPD, Olivgrüne von B90G und Besserverdienende von FDP treiben mit Christen von CDU und CSU die Umvolkung der BRD im Allgemeinen und Mohammedanisierung der BRD im Besonderen voran. Sie sind es, die Judenhaß importieren.

Nicht nur „Kindermörder Israel“ wurde gerufen, sondern auch „Drecksjude“.

Der Berliner Polizeipräsidentin sollen judenfeindliche und volksverhetzende Anfeindungen bekannt sein. Anzeigen sollen geschrieben worden sein. Es werde ermittelt.

Seit Jahren und Jahrzehnten werden Anzeigen geschrieben und so lange wird auch schon ermittelt. Doch die Umvolkung nimmt zu und auch der Judenhaß.

Vorheriger Artikel„Ich kämpfe gegen alles, was mich nieder­drücken will“ – Vorstellung des Tagebuches „des jüdisch-kommunistischen Widerstands­kämpfers Karl Neuhof und der Briefwechsel seiner Familie“
Nächster Artikel„Jidische Kapelje“ im Schloß Landestrost

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

9 + 1 =