Eine für 2022 nach unserer Zeitrechnung geplante Moses-Mendelssohn-Ausstellung im JMB und also mitten im Apartheidstaat BRD ist Aftergang, nicht Aufklärung – Auf die Barrikaden!

5
Moses-Mendelssohn-Büste in Dessau. Foto: M_H.DE, CC BY-SA 3.0, Quelle: Wikipedia

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Im Jüdischen Museum Berlin (JMB) soll vom 14. April 2022 bis zum 11. September 2022 die Moses-Mendelssohn-Ausstellung „Wir träumten von nichts als Aufklärung“. Der am 6. September 1729 in Dessau geborene Sohn von Mendel Heymann und einer Mutter, die einst den Namen Rachel Sara Wahl trug, galt von klein auf als…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelNir Cohen, Daniel Polishchuk, Roi Avraham und Nadav Rasiel und andere aus Israel sind im muselmanischen Malaysia unter König Abdullah Shah offenbar unerwünscht
Nächster ArtikelRon Prosor, Israels neuer Botschafter in Berlin: Sein Großvater war Offizier der Reichswehr