Eine Kippa in Königsblau, ein Buchstabenklavier von Jeanette Wolf und eine Prachtausgabe mit Schriften von Flavius Josephus oder Eine Annotation zu „30 Dinge. 30 Jahre“

37
Kippot im Jüdischen Museum Westfalen. © Jüdisches Museum Westfalen. Foto: Moritz Brilo, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Was haben eine Schalke-Kippa, ein Buchstabenklavier von Jeanette Wolf und eine Prachtausgabe mit Schriften von Flavius Josephus gemeinsam? So ähnlich wird in einer mit Sternchen durchseuchten Pressemitteilung des Jüdischen Museums Westfalen (JMW) vom 8.8.2022 mit dem Betreff „30 Dinge. 30 Jahre“ gefragt. Die Antwort folgt auf dem Fuße. Zitat: „Sie gehören…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelHunderte Raketen von Arabern aus dem Gazastreifen auf den Staat Israel abgefeuert und eine auf Jabalia
Nächster ArtikelIn Berlin „Nach München“ gucken