Es war einmal in Masada im August 1972

447
Auf einem Gipfelplateau am Rand der Judäischen Wüste, hoch über dem Toten Meer, ließ sich Herodes eine Palastfestung erbauen. Fertiggestellt wurde dieses königliche Refugium etwa 15 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Quelle:Pixabay, Foto: Regina Shanklin

Massada, Israel (Jüdische Welt). August 1972. Bald würde es dunkel werden. Es fuhr kein Bus mehr. Und wir drei wollten doch unbedingt den Sonnenaufgang in Masada (hebräisch: „Mezadá“, מצדה, „Festung“) erleben. Von Arad waren es noch gut 25 km quer durch die bergige Wüste. Eine Straße gab es, ja, aber…? Wir besorgen uns noch ein…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelLabour-Leader Keir Starmer greift hart durch gegen Antisemitismus
Nächster ArtikelNeue „Notstandslage“ in Israel – Neuinfektionen auf Rekordhoch