Merkwürdige Melange: Ammoniumnitrat und Hisbollah, Libanon und Israel, Beirut und Berlin, Mossad und Merkel

149
In einer Fabrik wie dieser wird Ammoniumnitrat hergestellt (Symbolbild). Quelle: Pixabay, Foto: Philip Barrington

Berlin, Deutschland (Jüdische Welt). Dass Ammoniumnitrat schwere Explosionen hervorrufen kann, vorsätzlich oder fahrlässig, das ist bekannt, bestens sogar. Das weiße, geruchlos und im Grunde schwer entzündlich Zeug, eine aparte Mischung aus Ammoniak und Salpetersäure, wird für Dünger und Sprengstoff gebraucht. Seit 2013 sei das Ammoniumnitrat in Beirut laut „Tagesschau“ (5.8.2020) gelagert worden. Unter der Überschrift „Ammoniumnitrat – Nicht…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Jüdische Welt.
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelVon Cairo nach Tel Aviv am 15.6.1980
Nächster ArtikelKein Wolkenkuckucksheim – Diplomatische Beziehungen zwischen Israel und den VAE